Heizungsanlagen

Heutige Heizungsanlagen besitzen heute nebst der kompakten Bauweise und Effizienz auch eine ausgeklügelte Regeltechnik. Viele Wärmeerzeuger sind auf dem Markt und jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Hier gilt es ein Zukunftorientertes Produkt zu planen, damit Anlagekosten und Energiekosten in einem optimalen Verhältniss liegen. Es kann sinnvoll sein Kombinationen zu erstelle, damit die Systeme optimale Energieeffizienz und Ökologie nutzen.

Die produzierte Wärme kann in Speichern gespeichert werden und so von den Wärmeverbrauchern nach Bedarf verwendet werden. Durch eigene Regelgruppen können so Heizkörper oder Fussbodenheizungen betrieben werden. 

Wärmepumpen

Heute gelten Wärmepumpen zu den wichtigsten Wärmeerzeugern für Neubau und Umbau. Sie nutzen die Umweltenergie und über ein Kältekreislauf mit Kompressor werden optimale Leistungszahlen erzeugt (z.B. COP 3 -> 1 kW Strom = 3 kW Wärme). Die Umwelternergie kann durch Erdsonden (Sole), Luft oder Wasser genutzt werden. Durch die heutige Invertertechnologie (Drehzahlregulierung) und umweltfreundlichen Kältemitteln sind sie in allen Varianten erhältlich. Split-Ausführungen, Innen- und Aussenaufstellungen. Gute Hersteller zeichnen sich durch gute Leistungszahlen, guter und zuverlässiger Service mit Ersatzteilen auf.

Schnitzel-Heizung

Die Schitzel- oder Hackgut Heizung verwendet Holz zur Wärmeerzeugung. Diese CO2-Neutrale Wärmeerzeugung benötigt für die Lagerung der Schnitzel einen Lagerraum. Vollautomatische Regelungen sorgen für genügend Brennstoff, Heizleistung und optimale Abgaswerte. Die Ascheabführung erfolgt automatische in einen Behälter.

Pellets-Heizung

Die Pelletsheizung verwendet Holz zur Wärmeerzeugung. Diese CO2-Neutrale Wärmeerzeugung benötigt für die Lagerung der Pellets einen Lagerraum. Vollautomatische Regelungen sorgen für genügend Brennstoff, Heizleistung und optimale Abgaswerte. Die Ascheabführung erfolgt automatische in einen Behälter.

Gas-Heizung

Die Gasheizung benötigt kleine Installationsflächen und keinen Tankraum. Sie kommen in Gebieten mit Gasnetzen zum Zuge. Durch die heutige Kondensationstechnologie wird das beste herausgeholt. Durch die heutige Energiepolitik (2050 CO2-Reduktion) werden solche Anlagen mit Solar oder Photovltaik meisten kombiniert.

Öl-Heizung

Die Ölheizung wird generell nur noch in bestehenden Gebäuden ersetzt, wo keine oder nur schlecht zu realisierende Alternativen möglich sind. Mit der heutigen Kondensationstechnologie und Kombination mit Solar und Photovoltaik wird das Beste heraus geholt. 

Solaranlage

Die Solaranlage nutzt die Sonnenenergie und wandelt diese in Wärme um (thermische Solaranlage). Die Wärme wird für die Heizungsanlage oder für die Brauchwarmwassererwärmung (Boiler) verwendet. Die Kollektoren werden generell auf dem Dach oder in das Dach installiert. Vakuumrohren werden generell auf dem Dach installiert und erzeugen höhere Temperaturen. Die korrekte Planung der Standort, Kollektorflächen, Ausrichtung und Speichervolumen sind die wichtigsten Faktoren für eine gute Solaranlage.

Photovoltaik

Die Photovoltaik nutzt die Sonnenenergie und wandelt diese in Strom um. Der Strom kann für die eigenen Geräte, die Autoladung, E-Bikeladung, Wärmepumpenbetrieb oder Brauchwarm-wassererwärmung genutzt werden. Die Möglichkeit den Strom in Batterien zu speichern ist eine weitere Möglichkeit. Die Module werden generell auf dem Dach oder in das Dach installiert. Heutige Fassadenlösungen sind auch möglich. Die korrekte Planung der Standort, Modulflächen, Ausrichtung sind die wichtigsten Faktoren für eine gute Anlage.

Schreibe einen Kommentar

*

code